Archiv

Fahrt zur GDKG-Außenstelle Hamburg

(29.1.2012) Die GDKG hat am Wochenende vom 27. bis zum 29. Januar 2012 wieder ihre Außenstelle Hamburg besucht und gemeinsam an einer Karnevalssitzung im Volkshaus Berne teilgenommen.

Über 90 GDKG-Mitglieder aus Bonn und Berlin waren angereist, um mit weiteren über 100 Hamburger Gästen (rheinisch) zu feiern. Prinz Peter III. und Prinzessin Bettina I. führten den Reisetross an, der die Gruppe auch in die „Ständige Vertretung“ (StäV) Hamburg an der Stadthausbrücke führte. Diesen Besuch nutzten Prinz und Prinzessin zu einem kleinen Abstecher in ein benachbartes Schuhgeschäft, den die Prinzessin mit dem Erwerb eines neuen Paares Schuhe abschloss. Mitarbeiter und Kunden ließen die rheinischen Tollitäten mit Sekt und einem dreifachen Alaaf hochleben. Vorher hatte die Equipe bereits eine kleine Besichtigung am Hamburger Hafen in der Nähe der Landungsbrücken unternommen.

Das Programm am Abend gestalteten Achim Klaasen und der Ehemann der Prinzessin und Rheinbrücken-Wirt Werner Kaschke. Darüber hinaus sorgten Auftritte der Tanzgruppen der Marner Karnevals-Gesellschaft (MKG) und der GDKG für Unterhaltung. Viel umjubelter Glanzpunkt waren auch einmal mehr die Jungs von der Dransdorfer Prinzengarde, die mit großer Abordnung angereist waren. Die Parodistin Ellen Obier bildete den Abschluss eines stimmungsvollen Abends. Präsidentin Michaela Wild dankte gemeinsam mit dem Vorsitzenden Wilfried Klein dem Hamburg-Präsidenten Hajo Rocca für die gute Vorbereitung der Veranstaltung.

Freitag, 7.44 h, war Abfahrt vom Hauptbahnhof Bonn. Am Sonntag, 16.15 h, erfolgte die (fast) pünktliche Rückkehr. Zahlreiche Mitreisende ließen das vom Vizepräsidenten Hans-Peter Pfeiffer wieder glänzend organisierte Wochenende dann im Vereinslokal Lambertus-Stube ausklingen, wo die Kinderprinzessin Leonie I. die Reisegruppe empfing und von ihren eigenen Erlebnissen am Wochenende erzählen konnte.

Umfangreiche Bilder von der Veranstaltung finden sich auch hier:
http://www.marnholfast.de/Bilder/Grosse%20Dransdorfer%20KG%2028.01.2012/album/index.html

Bericht der GDKG-Außenstelle Hamburg ...

Bei durchweg strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 10 Grad verbrachten wir die "tollen Tage" von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch in Bonn-Dransdorf und Umgebung.
Bereits im IC wurde auf der Hinfahrt nach Bonn kräftig gefeiert und mit den verschiedensten Gruppierungen von Karnevalsjecken im Zug fleißig kontaktet. Hans-Peter Pfeiffer, Peter Kühlwetter und Edgar Herrmann ließen es sich nicht nehmen, uns in Bonn am Bahnhof in Empfang zu nehmen und uns zu unserem Übernachtungsquartier in Alfter, Hotel Spargelweber, zu kutschieren. Auch hierfür von uns einen ganz lieben Dank !!
Sowohl in Alfter als auch im 3 km entfernten Dransdorf stürzten wir uns in den Weiberfastnachtstrubel und genossen in den Lambertusstuben bei reichlich Kölsch das Wiedersehen mit unseren rheinischen Freunden.

Wie immer hatte der Vizepräsident der GDKG, Hans-Peter Pfeiffer, vorzügliche Eintrittskarten für den Besuch der Lanxessarena am Freitag in Köln geordert. Hamburger, Berliner und Dransdorfer Freunde erfreuten sich wieder einmal am tollen, fast 6stündigem Karnevalsprogramm in dieser mit fast 13 Tausend Jecken gefüllten Halle. Für die erstklassigen Eintrittskarten und die vorbildliche Organisation möchten wir uns noch einmal sehr herzlich bei Hans-Peter bedanken.

Am Samstag feierte Dransdorf unter dem Motto "Add 40 Johr mir Dronsdorfer jonn - zum schönste Vierdelszoch von Bonn" seinen 40. Karnevals-Samstagszug durch die Dransdorfer Straßen. Die Vielzahl der Musikkapellen, Fußgruppen, Tanzgarden und die Fest- und Prunkwagen erfreuten Jung und Alt an den Straßen gleichermaßen, wunderbar erläutert durch die Kommentatoren an den 3 Standorten. Stellvertretend möchte ich hier Hans-Peter Pfeiffer und den Spies der Prinzengarde, Toni Schmitz, an der Kommentatorenstelle Kirche St. Antonius, erwähnen.
Nach Beendigung des Samstagsumzuges verbrachten wir unvergeßliche Stunden im Festzelt auf dem Kettelerplatz, wo die Kamellenparty stattfand und in den Lambertusstuben.

Der karnevalistische Abend mit den Mitgliedern aus Bonn, Berlin und Hamburg am Sonntag in den Lambertusstuben wurde mit dem Einmarsch des Dransdorfer Prinzenpaares Gustav I. Axer und Bianca I. Schuler-Linnerz und dem Kinderprinzenpaar Maurice I. Schmitz und Julia I. Rings - eingeläutet.
Zu diesem gelungenem Abend trugen u.a. auch die Minis ( 3 bis 8jährige ) mit ihrem flotten Tanz, die GDKG Kinderprinzengarde, die Dransdorfer Prinzengarde, der "Jung usem Vürjebirch" Many Lohmer und die aus Isny/Allgäu angereisten Adelegg Schalmeien mit ihrer Guggenmusik bei.

Am Rosenmontag erlebten die Hamburger in Köln bzw. in Bonn hautnah das närrische Treiben. Abends trafen wir uns wieder in den Lambertusstuben, um diesen Tag genüßlich ausklingen zu lassen.

Am Dienstag hatten wir ein Heimspiel, da vor unserem Übernachtungsquartier in Alfter der Karnevalsumzug verlief. Abends fanden wir uns zum Federrupfen in den Lambertusstuben ein.

Am Mittwoch verlief die Heimfahrt nach Hamburg überaus still, kein Wunder, denn die Karnevalstage gehen doch mächtig in die Glieder. So manch einer von uns hatte mit einer Erkältung zu kämpfen.

Nach unserer Rückkehr geht es nun mit Volldampf an die anstehende Hamburger Karnevalsveranstaltung am 28.1.12.
Das Programm für diese Veranstaltung steht weitgehend, es werden noch Gespräche mit dem Marner Karnevalsverein geführt, um 2 Darbietungen für Hamburg zu gewinnen.

Das soll aber Interessierte an dieser Karnevals-Veranstaltung nicht abhalten, sich rechtzeitig Eintrittskarten für diese Veranstaltung zu sichern, wie immer wird der Eintrittspreis 20 Euro pro Karte betragen.

Schon jetzt freuen wir uns sowohl auf unsere Hamburger Karnevals-Veranstaltung am 28.1.12  - Karnevals-Jubiläumsveranstaltung ( 25 Jahre Bestehen der Hamburg-Außenstelle ) am Samstag, 28.1.12, Beginn 19 Uhr, im Kultur- und Sportzentrum Hamburg-Berne, Saselheider Weg 6 - als auch auf die Karnevalstage ab 16.2.12 in Dransdorf.

Bericht der GDKG-Außenstelle Hamburg ...

... von der Hamburger Karnevals-Veranstaltung am 23.01.2010 und von unserer Ausfahrt mit 18 Jecken vom 11.02. bis 17.02.2010 nach Bonn-Dransdorf

Trotz der Außentemperaturen von minus 11 Grad tauten die Hamburger Jecken im Festsaal des Volkshauses Berne schon nach wenigen Minuten spürbar auf. Und das nicht ohne Grund! Es war mal wieder ein tolles Programm, das unsere Außenstelle Hamburg auf die Beine gestellt hatte. Souverän gelang es den Musikern Achim Klasen und Willi Bellinghausen mit lockerer Moderation und bekannten Karnevalsliedern, die Hamburger in Bewegung zu bringen. Wirkungsvoll unterstützt wurden sie dabei von den vielen mitgereisten Dransdorfern, die hier und da ein wenig „Entwicklungshilfe“ beim Schunkeln und Singen leisten konnten.

Von der Berliner Außenstelle waren der Berlin-Präsident Peter Dentler und seine Ehefrau Barbara angereist und wurden ebenfalls herzlich begrüßt.

Völlig unerwartet der mitreißende Auftritt der Jugend-Tanzgarde Dransdorf, die extra zu Ehren ihres Prinzenpaares – Prinz Wilfried I. und Prinzessin Michaela II. – ohne Wissen dieser angereist waren. Und dann stand ganz plötzlich als Überraschungsgast der ehemalige Bandleader der Blue Birds, Werner Kaschke, auf der Bühne. Spätestens jetzt hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl. Es war schon erstaunlich, wie selbst die „ruhigeren“ Nordlichter nicht mehr zu halten waren.

Extra aus Isny im Allgäu angereist waren die Adelegg Schalmeien. 25 junge Leute boten mit ihrer Guggenmusik handgemachte Unterhaltung pur. Erst nach einigen Zugaben durften sie die Bühne verlassen.

Von der Marner Karnevalsgesellschaft waren nicht nur das Prinzenpaar Peter Henri I. und Prinzessin Susan I. sowie der Präsident Heiko Claußen mit seiner Ehefrau nach Hamburg gekommen, sondern auch das Ballett mit zwei exzellenten Auftritten und der Büttenredner Torben Ringeloth.

Und dann war da noch Ellen Obier. Sie machte ganz schnell deutlich, warum sie als Parodistin und Entertainerin in 2009 mit dem internationalen Showpreis ausgezeichnet worden ist. Mit viel Charme und Power in der Stimme brachte sie unter anderem als Cher und Tina Turner die Halle zum Toben.

Ein rundum gelungener rheinischer Karnevalsabend mit norddeutscher Note ging mit Tanz und dem einen oder anderen Kölsch gemütlich gegen 01:30 Uhr in Hamburg zu Ende.

Wir Hamburger haben uns wieder einmal riesig über den zahlreichen Besuch insbesondere der Dransdorfer gefreut … und den anschließenden WDR-Bericht in der Lokalzeit Bonn über die Ausfahrt der Dransdorfer und dem Hamburg-Abend mit Genuss verfolgt.



Mit 18 Hamburger Karnevalisten aus der GDKG-Außenstelle machten wir uns in diesem Jahr auf den Weg nach Dransdorf, um von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch das närrische Treiben zu genießen. Und das jetzt schon seit 23 Jahren.

Nach einer stimmungsvollen Anreise wartete in der „Lambertus-Stube“ die Weiberfastnacht mit verschiedenen Künstlern und Karnevalsmusik auf uns. Mit dem einen oder anderen Kölsch wurde mit unseren rheinischen Freunden Fastelovend gebührend gefeiert.

Für Freitag hatte uns Hans-Peter Pfeiffer Eintrittskarten für die Lanxessarena in Köln organisiert. Zusammen mit unseren Karnevalsfreunden aus Dransdorf und Berlin erlebten wir einen unvergesslichen Abend mit vielen Größen des rheinischen Karnevals, wie unter anderem den Kölner Rheinpeitschen, der Tanzgarde Luftwaffe, Bernd Stelter, den Höhner und Black Fööss. Von dieser Stelle aus noch einen herzlichen Dank an Hans-Peter Pfeiffer für die Organisation.

Die Jeckenparade mit den Prunk- und Festwagen, den Musik- und Tanzgruppen sowie den zahlreichen Fußgruppen aus Nah und Fern (Spitze die Tanzgruppe de Danzas Bolivia Unida in ihren phantastischen, farbenfrohen Kostümen), Fahnenschwenker und Reiter waren am Samstag beim 39. Karnevals-Samstagszug in Dransdorf unter dem Motto „GDKG – jeck un doll – fiert Fastelovend en Dur un Moll“ eine Augenweide.

Ich durfte diese Stunden auf der Ehrengasttribüne an der Sparkasse KölnBonn in der Grootestraße erleben und hatte das Vergnügen, vorher bestimmte Prunkwagen sowie Fußgruppen auch nach der Originalität zu bewerten. Die Kamelle- und Strüßje-Rufe aus zahlreichen Kehlen – nicht nur von Kindern – klingen mir heute noch wohltuend in den Ohren. Dazu Tausende strahlende, schunkelnde bunt verkleidete Menschen an den Straßenrändern. Eine tolle Atmosphäre.

Nach dem Straßenumzug pendelten wir Hamburger zwischen der „Lambertus-Stube“ und dem Festzelt am Kettelerplatz. Jeder nach Lust und Laune, im Jubel – Trubel – Heiterkeitstaumel. Ein absolutes Highlight war im Festzelt die Dronsdorfer Kamelle-Party. Mit launigen, humorvollen Worten wurde das karnevalistische Programm von Hans-Peter Pfeiffer begleitet.

Der Karnevalsabend am Sonntag zu Ehren der GDKG-Außenstellen Hamburg und Berlin wurde in der „Lambertus-Stube“ mit dem Einmarsch des Dransdorfer Prinzenpaares, Prinz Wilfried I. und Prinzessin Michaela II., und der Kinderprinzessin Lilly I. samt Equipen eingeläutet. Danach führte Axel Wagner in seiner heiteren Art durch ein Programm der Extraklasse. Für einen sehr stimmungsvollen Abend sorgten Many Lohmer, dem Jung us em Vorjebirch, die junge Tanzgarde der Dransdorfer, die Prinzengarde und die Adelegg Schalmeien aus Isny/Allgäu.

Und auch der Magen sollte sich an diesem Abend mehr als wohlfühlen. Die Wirtsleute Axel und Uli Wagner hatten ein erstklassiges Büfett und leckere Schnittchen gezaubert. Es war einfach nur lecker – danke, liebe Wirtsleute.

Am Rosenmontag erlebten die Hamburger Karnevalisten entweder in Köln oder Bonn hautnah das närrische Treiben auf den Straßen und die Karnevalsumzüge. Abends trafen wir uns dann in der „Lambertus-Stube“ wieder, um diesen Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Für uns endeten die tollen Tage am Dienstag mit einem „Heimspiel“ in Alfter. Seit mehr als 20 Jahren übernachten die Hamburger Karnevalisten im Hotel Spargel Weber. Daher konnten wir praktisch vor der Tür den Karnevalsumzug genießen. Es lag bestimmt auch an der Anwesenheit des Dransdorfer Prinzenpaares, dass endlich die Sonne strahlte. Abends fanden wir uns rechtzeitig zum Federrupfen in der „Lambertus-Stube“ ein.

Am Mittwoch verlief die Heimfahrt ausgesprochen ruhig. Nach diesen erlebnisreichen Tagen kein Wunder. So fand sich manch einer schon nach kurzer Zeit friedlich schlummernd oder von einem der vielen schönen Erlebnisse träumend in seinem Sitz wieder.

Für die erstklassige Betreuung während der Karnevalstage möchten wir uns gerne bei dem Cheforganisator Hans-Peter Pfeiffer bedanken, der uns trotz seiner Armbrüche fröhlich, unverwüstlich und mit 300%igem Einsatz durch die tollen Tage steuerte. Ein besonders herzlicher Dank geht auch an das Dransdorfer Prinzenpaar und der Kinderprinzessin Lilly I. sowie deren Equipen, Peter Kühlwetter und allen Mitgliedern und Freunden des Dransdorfer Karnevals, die in mühevoller Kleinarbeit wieder für ein abgerundetes Programm gesorgt haben. Ihr ward Spitze!!!

Schon jetzt freuen wir uns auf den Start der Karnevalssession 2010/2011 am 11.11.2010.

Euer Hans-Joachim (Hajo) Rocca
Präsident der GDKG-Außenstelle Hamburg

Bei 12 Grad minus in Hamburg unterwegs

Dransdorfs Tollitäten trotzten der Kälte

Im Zwei-Jahres-Rhythmus fährt das amtierende Prinzenpaar aus Dransdorf in die Hamburger Außenstelle und feiert drei Tage Karneval. Dieser Termin ist bei vielen Tollitäten „Pflicht“. Dahin geht oft die jeweilige Bewerbung. So war in dieser Session Prinz Wilfried I. und ihre Lieblichkeit Michaela II. mit von der Partie, im Schlepptau 60 Karnevalisten von der GDKG und aus Berlin (dort betreibt die GDKG ebenfalls Brauchtumspflege). Der WDR fand diesen Termin so interessant, dass das Ganze drei Tage im Bild festgehalten wurde.

An den Landungsbrücken gab es einen kleinen „Volksaufstand“. Ein leibhaftiges Prinzenpaar im Ornat sieht man in der Hansestadt auch nicht jeden Tag, dazu herrschte eine Außentemperatur von 12 Grad minus. All dies schreckte die Tollitäten nicht ab. Sie zogen ihr Fotoshooting durch. Abends wurde zum Höhepunkt eingeladen. Im Kultur- und Sportzentrum fand der „Rheinische Abend“ statt. Die GDKG-Außenstelle mit ihrem Präsidenten Hans-Joachim Rocca (Hajo) legte sich mächtig ins Zeug und präsentierte ein feines Unterhaltungsprogramm – eine Mischung aus Karnevals-Show und Musik. Ein Feuerwerk bester Unterhaltung verlangte ein kräftiges Stehvermögen. Fünf Stunden standen da zu Buche, als gegen 01:30 Uhr der Präsident aus Hamburg mit seinen Gästen aus Berlin und Dransdorf das Fest beendete. Das Dransdofer Prinzenpaar wurde am Abend stürmisch gefeiert. Prinz Wilfried I. und Prinzessin Michaela II. genossen das Auswärtsspiel.

Als Überraschungsgäste wurde die Jugend-Tanzgarde aus Dransdorf den Gästen präsentiert. Nur wenige waren von dem Besuch der jungen Garde in Hamburg informiert. Auf der Bühne rollte ein Non-Stop-Programm ab – es fehlte an nichts. Büttenredner Torben Ringeloth und die Parodistin Ellen Obier zogen ein Spitzenfeuerwerk ab. Das Prinzenpaar aus Marne gab eine Stippvisite und brachte ein eigenes MKG-Ballet mit. Die Schalmeien aus Isny gaben eine Kostprobe ihres Könnens. Die rheinischen Zutaten wurde durch das Duo Achim Klasen und Willi Bellinghausen (machte auch die Moderation) gekonnt in Szene gesetzt. Auch hier gab es einen Überraschungsgast. Werner Kaschke schnappte sich das Mikro – er gab seine Visitenkarte ab: Typische Karnevalsschlager zum Mitschunkeln hielten die Gäste des Rheinischen Abends auf Trab. Viele Hamburg-Mitglieder der GDKG fiebern der heißen Phase des Karnevals entgegen. Dann heißt es wieder: Bis Aschermittwoch wurde der Karnevalsvirus inhaliert.

(von Edgar Herrmann)

Die Außenstelle Hamburg der GDKG berichtet

Die GDKG-Außenstelle Hamburg – angeführt von ihrem Präsidenten Hans-Joachim (Hajo) Rocca – weilte mit einer Hamburger Abordnung von 19 Karnevalsmitgliedern vom 19. Februar 2009 (Weiberfastnacht) bis zum 25. Februar 2009 (Aschermittwoch) in Bonn-Dransdorf.

Sowohl die Weiberfastnachtssause in Alfter – wir übernachten seit mehr als zwei Jahrzehnten dort im Hotel Spargelweber – als auch die Weiberfastnachtssause in Dransdorf boten mit dem jeweiligem Karnevalsprogramm einen prima Einstieg in die Endphase der tollen Tage.

Am Freitag fuhren wir mit 50 Karnevalisten der Hamburger und Berliner Außenstellen und Karnevalsfreunden aus Dransdorf nach Köln. Ziel war die Kölnarena (Lanxessarena).
Ein besonders herzlicher Dank gilt dem Beauftragten für die Hamburger und Berliner Außenstellen Hans-Peter Pfeiffer, der uns – wie auch in den letzten Jahren – mit erstklassigen Eintrittskarten für die Kölnarena ausgestattet hatte. 15 000 Karnevalsjecken waren begeistert von dem Karnevalsprogramm der Karnevalsgrößen aus dem Rheinland, die bis um 01:20 Uhr auftraten (unter anderem Bernd Stelter, Kolibris, Paveier, Höhner, Bläck Fööss, Brings sowie verschiedener Tanzgruppen).

Am Samstag fand der 38. Karnevals-Samstagszug in Dransdorf unter Mitwirkung der Dransdorfer Ortsvereine und 61 Prunkwagen, Fußgruppen, Musikkapellen und Tanzcorps unter dem Motto „Bonn apart – noh Dronsdorfer Art“ bei angenehmen Temperaturen von acht Grad Celsius durch die Dransdorfer Straßen statt. Nach dem Karnevals-Samstagszug wurden bis in die Nacht in dem GDKG-Vereinslokal Lambertus-Stube im Kreise der Dransdorfer und Berliner Freunde bei etlichen Kölsch die jahrelangen Kontakte vertieft.

Kaum ausgeschlafen, nahm ein großer Teil der Hamburger am Sonntag ab 11:00 Uhr am Stammtisch „Vögel der Nacht“ teil. Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Many Lohmer, der Jung usemVürjebirch, der die Gaststätte „Zur Post“ zum Kochen brachte.

Von dort ging es nahtlos zu den von den Dransdorfern für die Mitglieder der GDKG-Außenstellen veranstalteten Hamburger und Berliner Abend in die Lambertus-Stube, wo wieder ein Superprogramm unter der Leitung von Hans-Peter Pfeiffer und den rührigen Wirtsleuten Axel und Uli Wagner geboten wurde.

Prinz Walter I., das Kinderdreigestirn, Kinderprinz Alexander II., Kinderprinzessin Alessa I. und Kinderbauer Christoph I., die Dransdorfer Prinzengarde, die Adelegg Schalmeien aus Kempten/Allgäu sowie Dransdorfer Tanzgruppen trugen zum Gelingen dieses Abends bei.

Am Rosenmontag waren einige Hamburger Mitglieder in Köln und Bonn, um dann anschließend in der Kölner Altstadt beziehungsweise im Lokal „Em Stadthüsje“ in Bonn oder in den Lambertus-Stube in Dransdorf den Tag ausklingen zu lassen.

Dienstag veranstaltete Alfter seinen Karnevalszug, abends war das traditionelle Federrupfen in der Lambertus-Stube angesagt.

Am Mittwoch verabschiedeten sich die Hamburger bei einem Frühschoppen in der Lambertus-Stube von den Wirtsleuten Axel und Uli Wagner.

Alle Hamburger waren sich einig, dass diese Tage in Dransdorf und Umgebung wieder ein rauschender Erfolg waren. In den Tagen unserer Anwesenheit wurde so manches Anekdötchen erzählt, Hamburg-Orden mit dem Logo des Hamburger Rathauses verliehen und jede Menge Fotos gemacht. Jeder kam und ging, wann er konnte und wollte. So ist das in Dransdorf – ungezwungen und unter Freunden – man kennt sich und man mag sich.

Danke für alles, es war wieder einmal schön bei Euch!!!!

Zurzeit bereiten wir Hamburger unsere nächste, alle zwei Jahre stattfindende Karnevals-Veranstaltung am 23. Januar 2010 im Kultur- und Sportzentrum Volkshaus Berne vor.

Neben den Karnevalsaktivitäten im Februar in Dransdorf findet für die Hamburger Karnevalisten an jedem ersten Montag im Monat eine Sitzung, unter anderem über die anstehenden Aktivitäten/Planungen in Hamburg im Hotel Meiendorfer Park, statt.

Am 2. Mai 2009 haben wir in Berlin den 11. Geburtstag der Außenstelle Berlin mit unseren Berliner Freunden und den angereisten Dransdorfern gefeiert. Höhepunkte waren hier unter anderem die Auftritte von Many Lohmer, Der Jung usemVürjebirch, und der Showtanzgruppe Kurrat, die mit Riverdance, Can Can und Hip-Hop ein atemberaubendes Programm boten. Unter der Leitung des Präsidenten der Außenstelle Berlin, Peter Dentler, war der gesamte Festakt mehr als gelungen.

Bereits zum sechsten Mal haben wir unser alljährliches Grillfest am 18. Juli 2009 im Clubhaus des Meiendorfer SV unter der vorzüglichen Bewirtung des Clubwirts und Karnevalsmitgliedes Eberhard „Schorsch“ Schaumann durchgeführt. Erfreulich war, dass 60 Prozent der Karnevalsmitglieder erschienen waren und bis in den Morgen sowohl vor dem Clubhaus als auch im Lokal fröhlich feierten. Natürlich wurden von mir alle anstehenden Karnevalstermine – wie zum Beispiel die Karnevals-Jahreshauptversammlung am 6. November 2009, unsere Hamburg-Veranstaltung am 23. Januar 2010 und die Fahrt nach Dransdorf vom 11. Februar bis 17. Februar 2010 – angesprochen.

Wie auch in den Vorjahren reisten wir zu den „Vögeln der Nacht“ vom 31. Juli bis 3. August 2009 mit zehn Aktiven an und erfreuten uns wieder einmal an den launigen Worten von Hans-Peter Pfeiffer, der mit Herz und Seele durch das Programm und den Abend führte.
Wir freuen uns auf unsere 13. Karnevals-Veranstaltung in der dann 23-jährigen Geschichte unserer Außenstelle am 23. Januar 2010 und auf einen zahlreichen Besuch unserer GDKG-Freunde aus Dransdorf und Berlin!

Mit neuem Schwung und Elan werden wir nach unserer Veranstaltung die bevorstehenden tollen Tage in die Endphase der Karnevalssession vom 11. Februar bis 17. Februar 2010 vor Ort begleiten.

Viele herzliche Grüße an die Mitglieder der GDKG und Freunde des Dransdorfer Karnevals!

Herzlichst und mit dreimal „Dransdorf Alaaf“!

Hans-Joachim (Hajo) Rocca

Leerzeile

Leerzeile

Bericht...

... der Außenstelle Hamburg – GDKG Bonn-Dransdorf von der Hamburger Karnevalsverantaltung am 12. Januar 2008 und der Ausfahrt vom 31. Januar bis 6. Februar 2008 nach Bonn-Dransdorf

Die GDKG-Außenstelle Hamburg hat ihre am 12. Januar 2008 stattgefundene Karnevalsveranstaltung im Kultur- und Sportzentrum Volkshaus Berne mit einem phantastischen Programm der Extraklasse vor vollem Haus durchgeführt.

Bereits zum elften Mal führte der Bandleader Werner Kaschke, wunderbar unterstützt von dem Keyborder Willi Bellinghausen, mit seiner launigen Moderation durch das Programm, ein absoluter Prof, der die Halle zu Begeisterungsstürmen mitriss. Sein Repertoire rheinischer Karnevalslieder war unerschöpflich. Neben den Programmhöhepunkten spielte er locker bis um 01:30 Uhr auf. Die Tanzfläche war bestens gefüllt. Von der GDKG aus Bonn-Dransdorf waren 81 Karnevalisten inklusive des Dreigestirns Prinz Jürgen I., Bauer Peter Matthias und Jungfrau Georgina samt Equipe sowie die Prinzengarde angerreist.

Vom Moorreger Karnevalsverein war das amtierende Prinzenpaar unter dem Präsidenten Roland Marcks zugegen, die Blaue Garde der Moorreger und die Girlfriends bereicherten das Programm, der Spielmanns- und Fanfarenzug Schenefeld spielte groß auf. Die Büttrede von Wolfgang Bossen als Putzfrau Hilde Christiansen von den Marner Karnevalisten wurde immer wieder von Beifallsstürmen begleitet. Ellen Obier, Parodistin, Imitatorin und Entertainerin, die als Künstlerin des Jahres 2007 in Böblingen ausgezeichnet wurde, brachte die Halle vollends zum Kochen, die sonst als recht stur bezeichneten Hamburger gingen begeistert mit und machten den Rheinländern starke Konkurrenz.

Der Auftritt der Dransdorfer Prinzengarde mit dem Dreigestirn war ein Augenschmaus. Den Schlusspunkt setzten die Adelegg Schalmeien Isny e. V., die bereits am Freitag im Clubheim des Meiendorfer SV mit ihrer 25-köpfigen Truppe Guggenmusik zum besten brachte, eine Truppe, die dieses abendfüllende Programm als echten Höhepunkt mit zahlreichen Zugaben beendete.


Froh gestimmt traten 20 Hamburger Karnevalisten am 31. Januar 2008 die Reise nach Bonn-Dransdorf an.

Die Weiberfastnacht in Alfter, unserem Domizil seit Jahren im Hotel Spargel Weber, als auch im drei Kilometer entfernten Bonn-Dransdorf bildeten durch die seit Jahrzehnten bestehenden Freundschaften einen gelungenen Auftakt. Zahlreiche Kölsch untermauerten den Einstand in die Endphase der tollen Tage im Karneval mit unseren Karnevalsjecken.

Am Freitag weilten wir Hamburger in der Kölnarena, wo die Karnevalsgrößen sich ein Stelldichein gaben.

Am Samstag begeisterte der 37. Karnevals-Samstagszug unter Mitwirkung der Ortsvereine und zahlreicher auswärtiger Gruppen durch die Dransdorfer Straßen auch alle angereisten Gäste, zumal das Wetter mitspielte.

Wir Hamburger hatten einen eigenen Karnevalswagen und genossen aus luftiger Höhe die Annehmlichkeiten des Karnevals. Anschließend wurde in den Lambertusstuben feucht fröhlich bis in die Nacht gefeiert.

Am Sonntag war der Stammtisch „Vögel der Nacht„ ab 11:00 Uhr ein Muss, um 19:00 Uhr waren wir Hamburger wieder zu dem Hamburger und Berliner Abend in den Lambertusstuben geladen, wo ein erstklassiges Programm, veranstaltet von den Wirtsleuten Axel und Ulli Wagner, geboten wurde.

Am Rosenmontag war der überwiegende Teil unserer Gruppe in Köln, einige wenige sahen sich den Rosenmontag in Bonn an.

Dienstags war das traditionelle Federrupfen in den Lambertusstuben angesagt, wo das amtierende Dreigestirn und das Kinderprinzenpaar Tobias I. und Rebecca I. wehmütig das Ende der Karnevalssession einläuteten. Auch diese Veranstaltung dauerte bis kurz nach 24:00 Uhr.

Die Hamburger waren sich am Mittwoch, 6. Februar 2008, dem Tag ihrer Abreise, darüber einig, dass diese relativ kurze Karnevalssession wieder ein absolutes Highlight war.

Hans-Joachim Rocca, Hamburg-Präsident

(entnommen aus den Vereinsnachrichten des Meiendorfer Sport-Vereines von 1949 e. V., Ausgabe März/April 2008)