Dransdorfer Tollitäten starten mobil in die Session

Auftritte in Nah und Fern? Ohne unsere Sponsoren wäre das undenkbar. Am Montagnachmittag schallte des öfteren ein "dreimal Dransdorf Alaaf" durch die Justus-von-Liebig-Straße. Es war der große Tag, an dem unser Dreigestirn Prinz Schorsch I., Bauer Georg I., unsere Lieblichkeit Jungfrau Manfreda sowie unsere reizende Kinderprinzessin Carina I. offiziell  ihre bunt beklebten Fahrzeuge übernehmen konnten.

Gleich im Anschluss besuchte das Trifolium mit ihren Equipen gegenüber das Bonner Autohaus, denn auch Carina I. lässt sich während der Session gern von Auftritt zu Auftritt chauffieren.

Als Dankeschön (mindestens) ein „3x Dransdorf Alaaf“. (mf)


 

Das war sie nun, unsere letzte, tolle Veranstaltung in diesem Jahr.
Wir genießen die nun kommenden erholsamen, ruhigen Tage, um dann im neuen Jahr in eine tolle Session, mit herrlichen Tollitäten zu starten.
Damit die Zeit nicht allzu lang wird, haben wir Euch einen kleinen Rückblick zusammen gestellt.

Viel Spaß dabei.




Zur letzten Veranstaltung in diesem Jahr möchten wir Sie wieder alle herzlich einladen.


Die Große Dransdorfer Karnevalsgesellschaft wünscht allen ihren  Mitgliedern und Freunden ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest, alles Gute im Neuen Jahr, Gesundheit, Glück, Erfolg und Zufriedenheit.



Der letzte Termin für die "Bönnsche Köpp-Janz Privat" in diesem Jahr, ist am Montag 30.11.2015.

Freut Euch auf wunderbare Gäste! Dieses mal mit dabei: Der neue Bonner Oberbürgermeister Ashok Alexander Sridharan, das politische Paro-distenduo "Die Huusmester vum Bundesdach" und Emil Lohmer.

Musikalisch begleitet wird der Abend von Siggi Klein, einem der besten Entertainer im Rheinland.


Das waren die letzten Bönnsche Köpp für dieses Jahr!

Bis der Funke überspringt

Von Stefan Knopp

DRANSDORF.  Emil Lohmers Gedächtnis ist phänomenal: Bei "Bönnsche Köpp - janz privat" im Vereinshaus der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft sang der 87-Jährige ein Lied über den Besuch von Charles de Gaulle bei Konrad Adenauer, das er vor mehr als 60 Jahren mit seinem damaligen Quartett "Vier Sternenburger" aufgeführt hatte. Dafür erhielt der Bönnsche Jung tosenden Applaus vom Publikum.

Die Zuschauer mussten auf den geplanten Auftritt von Oberbürgermeister Ashok Sridharan verzichten, dem die Sonder-Ratssitzung zum Viktoriakarree dazwischengekommen war. Stattdessen brachte der angekündigte Frank Fander, einer der beiden "Huusmeister vum Bundesdach", seinen Kollegen Axel Foppen mit.

Lohmer wurde 1928 in der Rheingasse geboren, half als Jugendlicher im Krieg aus und geriet in US-Kriegsgefangenschaft, die er in einem Lager in Arles, Südfrankreich, verbrachte. Dort sollte er, der kein Englisch verstand, in der "kitchen" arbeiten, aber statt Küche verstand er Kittchen - ein Schreckmoment, über den er heute lachen kann.

Später schuf der Malermeister unter anderem die Melodie zu "Träumendes Bonn, wie schön wors du", und sang es mit dem Quartett und auch mit Peter Brust, mit dem er bis 2006 das Duo "Die Zwei mit dem Dreh" bildete. Mit seinen politischen Parodien durfte er auch im Kanzleramt auftreten - und beim "alten Herrn" Adenauer zu Hause.

Lohmer sprach auch über Auftritte vor Kanzler Helmut Schmidt, über das Geigespielen und über seine Neigung, Auftrittsgagen für gute Zwecke zu spenden. Außerdem ging es um eine Passage aus "Träumendes Bonn", die auch aktuell mitunter kritisiert wird: "Me fällt jo bald üwer de fremde Lück". Die Formulierung stamme aus den 60er Jahren und habe einen anderen Kontext: Es war die Zeit, in der viele Diplomaten nach Bonn kamen und Wohnraum in Anspruch nahmen.

"Bonn war ja wirklich kaputt, und viele hatten keine Wohnung", erklärte Lohmer. Ein Statement gegen Flüchtlinge sei das nicht. "Wir stammen alle aus einem Ei, und wir sind alle gleich." Natürlich sangen er und Moderator Willi Baukhage mit dem Publikum auch das Heimatlied. Überhaupt war es ein musikalischer Abend, denn auch Fander und Foppe - die damals zunächst als "Die Zwei mit dem F" aufgetreten waren - präsentierten einen langen Auszug aus ihrem aktuellen Programm. Sie kennen sich schon lange, da sie beide im gleichen Ort aufgewachsen sind. "Aber man hat sich nicht wirklich miteinander beschäftigt", sagte Foppen. Der Grund: Er ist zwei Jahre älter als Fander, was bei Kindern viel ausmacht.

Sie taten sich dann aber als Hausmeister zusammen und präsentieren seit 25 Jahren politische Reden und Lieder. "Von Anfang an war klar, dass wir nicht als Witzemacher auf die Bühne kommen." Sie sind im Karneval aber wohl die letzten ihrer Art. "Das Zuhören im Saal ist deutlich schlechter geworden", meinte Fander. Entscheidend sei, "dass man den Funken spürt, der überspringt". Deswegen würden sie auch lieber dort spielen, "wo man die Leute auf dem Schoß sitzen hat", als auf Bühnen, die weit vom Publikum entfernt sind.

Bönnsche Köpp: Bis der Funke überspringt | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/dransdorf/Bis-der-Funke-ueberspringt-article1776518.html#plx1406371030


Karnevalsauftakt in Dransdorf und Hardtberg
Emotionaler Start in die Session

Von Nadja Berghahn
Hardtberg/Dransdorf.  Unter den aufwühlenden Eindrücken der Terroranschläge in Paris sind am Wochenende die Narren in Hardtberg und Dransdorf in die Session gestartet. Die Freude am Karneval wollten sich Veranstalter und Teilnehmer bei der Karnevalseröffnung im Kulturzentrum Hardtberg und beim Karnevalsauftakt der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft (GDKG) allerdings nicht nehmen lassen.

Die Gruppe "Bulle Wuh" sorgt in der Mehrzweckhalle in Dransdorf für Stimmung. FOTOS: HORST MÜLLER

Die Gruppe "Bulle Wuh" sorgt in der Mehrzweckhalle in Dransdorf für Stimmung. Foto: Horst Müller  "Wir stehen noch unter den Emotionen vom 11.11. und natürlich auch von den Ereignissen in Paris und deswegen freuen wir uns über den friedlichen Sessionsauftakt", sagte der Bonner Karnevalsprinz Michael I. in seiner Eröffnungsrede zu den rund 150 Besuchern. Zur "offiziösen" Karnevalseröffnung am Samstagabend im Kulturzentrum Hardtberg hatten die Hardtberger Vereine, die Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand, sowie der Präsident der Hardtberger Senatoren Walter Hirschmann und die Bezirksvertretung eingeladen.  Die fünfte Karnevalsauftaktveranstaltung des Stadtbezirks Hardtberg begann am Samstagabend wegen der aktuellen Ereignisse in Frankreich mit einer Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge und deren Angehörige. "Wir sollten uns vor diesem hinterhältigen terroristischen Akt in Frankreich nicht wegducken und den Terroristen die Stirn bieten", erklärte Gisbert Weber vom Verein Hardtberg Kultur. Er wünsche den Besuchern deswegen trotzdem einen schönen und entspannten Abend.  So feierten die Hardtberger Jecken dann auch den Beginn der fünften Jahreszeit mit einem abwechslungsreichen Programm. Das designierte Bonner Prinzenpaar Prinz Michael I. und Bonna Tiffany I. stellte sich dem Publikum vor und der Moderator und Exprinz Christoph Schada verlieh den Weinköniginnen von Duisdorf und Lengsdorf als Erste den neuen Karnevalsorden.  Danach hatte die Tanzgruppe der Ehrengarde ihren Auftritt und auch die "Dürscheder Mellsäck" und "Altenrather Sandhasen" zeigten an diesem Abend ihr tänzerisches Können. Büttredner "Dä Knubbelisch vum Klingelpötz", "Ne Schwaadlappe", sowie die "Jodesberger Junge" und die "Huusmeester vom Bundesdaach" sorgten ebenfalls für gute Unterhaltung.  "Wir lassen uns trotz der Ereignisse nicht unterkriegen", sagte Horst Bachmann, stellvertretender Vorsitzender der Hardtberger Senatoren. Bonna Tiffany I. wünschte den Karnevalsfreunden eine wunderbare und vor allem friedfertige Bonner Session 2015/2016. "Janz Dransdorf es us Rand un Band - un fiert zesamme Hand in Hand"  Unter dem Motto "Janz Dransdorf es us Rand un Band - un fiert zesamme Hand in Hand" feierte die Große Dransdorfer Karnevalsgesellschaft (GDKG) am Samstagabend den Karnevalsauftakt mit einem bunten Programm in der Mehrzweckhalle in Dransdorf. Zu Beginn sangen die rund 200 Besucher gemeinsam das Lied "Unsere Stammbaum" von den Bläck Fööss, um den Terroropfern in Paris zu gedenken.  "Mit dem heutigen Tag wollen wir die Karnevalssession eröffnen, aber auch unseren Orden präsentieren und ihn an unsere verdienten Mitglieder vergeben", sagte Prinz Wilfried Klein, Vorsitzender der GDKG. Willi Baukhage führte durch das abwechslungsreiche Programm, unter anderem traten die Dransdorfer Prinzengarde, die Mundartgruppe "Die Dorefslück" und das Damenkomitee Laach Duwe auf.  Auch das Bonner Prinzenpaar stellte sich den Dransdorfer Jecken vor. Als besonderer Abschluss galt der Auftritt der Altenrather Sandhasen, die 15-fachen Deutschen Meister im Gardentanz. "In der Adventszeit ist erst einmal Pause mit den Karnevalsveranstaltungen, aber ab Januar beginnt die heiße Phase", sagte Prinz Wilfried. Mit dem Frühschoppen am 31. Januar und dem Karnevalssamstagszug könnten sich die Narren auf besondere Höhepunkte freuen.  Artikel vom 16.11.2015

Karnevalsauftakt in Dransdorf und Hardtberg: Emotionaler Start in die Session | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/hardtberg/duisdorf/Emotionaler-Start-in-die-Session-article1765329.html#plx1806939296

 

Am 29. August feierten wir gemeinsam mit den Dransdorfer Vereinen unsere traditionelle Kirmes. Wir begannen mit der  Kranzniederlegung an der Burgkapelle in Gedenken an die Verstorbenen Dransdorfer Bürger während der Beiden Weltkriege und gingen dann gemeinsam in das Vereinszentrum um dort mit dem Faßanstich die eigentliche Kirmes zu beginnen.

Wilfried Klein, 1. Vorsitzender der GDKG und gleichzeitig Stadtältester hielt eine bewegende Rede.

Das amtierende Prinzenpaar Heinz III. und Birgit III. eröffneten die Kirmes dann mit dem Faßanstich. Prinz Heinz III. benötigte gerade mal einen Schlag und schon floß das Kölsch.

Im Anschluß wurden langjährige Mitglieder geehrt und dann setzten die des. Tollitäten ihre Unterschriften unter die Tollitätenverträge. Nachdem auch der Präsident und der erste Vorsitzende ihre Unterschriften geleistet hatten, begann der "gemütliche" Teil des Abends, der Kirmesball mit Live-Musik und Tanz.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des MGV-Frohsinn, die einen Kaffeeklatsch mit selbstgebackenen Kuchen abhielten. Das zum Cafè umgewandelte Vereinsheim war gut besucht und der ein oder andere Kuchen war schon kurz nach Öffnung auf gegessen.

Hier sehen Sie einige Impressionen der Dransdorfer Kirmes 2015 Bilder von den Bönnsche Köpp folgen nach.


Ein rundum gelungenes und vor allem heißes Wochenende geht zu Ende. Begonnen mit der Kranzniederlegung, die Vertragsunterzeichnung der des. Tollitäten, den Kirmesball, gestern dann den Kaffeeklatsch des MGV und heute als krönenden Abschluss die "Bönnsche Köpp" mit tollen Gästen und genauso tollen Besuchern.





Eine etwas andere Single-Party

Treffen von Vinyl-Liebhabern in Dransdorf 

... so schreibt der GA am 3. August 2015

Fotos und Text von Leif Kubik

"45er-Singles sind keine partnersuchenden Mittvierziger, sondern Schallplatten, auf denen nur eine einziges Stück pro Seite zu hören ist", sagt Wilfried Klein."Allerdings kommt es gelegentlich zu Verwechslungen." Der Vorsitzende der Großen Dransdorfer Karnevalsgesellschaft (GDKG) steht am Plattenteller im Vereinsheim in der Grootestraße und legt eine Single - sprich einer 45er-Schallplatte - nach der anderen auf. "Ich mag diese alte Platten sehr gerne und hab' auch eine entsprechend große Sammlung zu Hause", erzählt er. Da sei er vor vier Jahren auf die Idee gekommen, einmal im Jahr eine Party nur mit seinen alten Single-Platten zu gestalten.  Immer Ende Juli, Anfang August gibt es seither die etwas andere "Single-Party" der Karnevalisten: "Natürlich spielen wir mit der Zweideutigkeit des Wortes, aber missverstanden werden wir relativ selten - ob Mitglied oder nicht, die meisten kennen einander ja und wissen, worum es geht.  Offenbar teilen viele Dransdorfer Kleins Leidenschaft - oder vielleicht auch nur seinen Musikgeschmack: Immer voller wird es nach Beginn der Veranstaltung am Freitagabend um acht Uhr, während aus den Boxen die Hits von Elvis oder Nena tönen und im Hintergrund auf einem großen Bildschirm alte Folgen der ZDF-Kultsendung "Disco" mit Ilja Richter laufen.  "Der Wilfried sorgt mit seiner Musik für gute Stimmung: Da ist für jeden was dabei, die Mischung macht's", finden Elisabeth Kühlwetter und Andrea Rose, die mit einer ganzen Frauen-Clique zum Feiern gekommen sind. "Das dürfte die einzige Party in ganz Bonn sein, in der fast ausschließlich 45er-Vinyl-Platten aufgelegt werden", ist Benno Pape überzeugt. "Wer noch einmal das Gefühl und den Sound der alten Music-Boxen live erleben will, sollte sich diese Party merken", findet Marlies Sacilotto. Das Paar hat von Freunden von der Party erfahren und ist zum ersten Mal dabei. "Und das alles bei freiem Eintritt", loben beide die Veranstaltung.  Artikel vom 03.08.2015


Unsere designierten Tollitäten 2016

Carina I. , Jungfrau Manfreda, Prinz Schorsch I. und Bauer Georg I.

,,Ich schmeiß alles hin und werde Prinzessin“

Zusammen mit meinen Jungs vom Dreigestirn hoffen wir auf Eure Unterstützung. 

Waren die "ersten" Worte von Carina I. und man konnte allen die Vorfreude ansehen. Freuen wir uns auf eine tolle Session!

Es ist soweit, Carina I. und ihre Jungs, Jungfrau Manfreda, Prinz Schorsch I. und Bauer Georg I. haben ihre Verträge unterschrieben.


 (8. Mai 2015) Das Dreigestirn Jungfrau Manfreda (Manfred Trimborn), Prinz Schorsch I. (Georg Janick), Bauer Georg (Georg Breuer) tragen gemeinsam mit Präsident Willi Baukhage (von links nach rechts) die designierte Kinderprinzessin Carina I. (Düren) auf Händen

Sie feiern 2016 unter dem Motto: "Janz Dronsdorf es us Rand un Band un fiert zesamme Hand in Hand"

                           
Vorgestellt wurden Motto und Tollitäten im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung am 8. Mai 2015. Knapp 80 Mitglieder verfolgten in der zweistündigen Sitzung die Berichte des Vorstandes und nahmen an der Aussprache darüber teil.